Abendmusik in St. Cornelius

sponsored by Volksbank Viersen

Vorstellung der Abendmusiken in St. Cornelius
Giovanni Solinas, Organist in St. Cornelius, gibt eine Kostprobe seines Könnens. Zuhörer sind (von links): Michael Willemse, Vorstand der Volksbank Viersen, Pfarrer Jan Nienkerke und Stephan Plettscher, Vorsitzender des Fördervereins Kirchenmusik in St. Cornelius.

Dülken hat nicht nur die größte Kirche im Bistum Aachen, sondern auch die größte Orgel. Und genau die steht im Mittelpunkt einer neuen Musikreihe in St. Cornelius. Seit März dieses Jahres gibt es die neue Musikreihe „Abendmusik in St. Cornelius“, initiiert und organisiert von Giovanni Solinas. Er ist seit Dezember 2014 Organist in der Kirche und hat große Pläne:

„Jeden ersten Sonntag im Monat wird es einen Konzertabend in St. Cornelius geben. Bis zum 1. Januar 2017 steht das Programm schon. Es gibt nicht nur Orgelmusik, sondern zum Beispiel auch Querflöte, Gitarre, Saxophon oder Akkordeon. Hinzu kommt ein Chorkonzert und ein Konzert mit Orgel und Gesang. Es ist ein sehr interessantes und abwechslungsreiches Programm, das wir bieten.”

Solinas weiß, was er tut. Er hat Orgel, Klavier und Chorleitung studiert und war Dom-Organist auf Sardinien. Durch einen persönlichen Kontakt und ein Konzert kam er nach Dülken … und blieb.

Das größte Projekt in der Reihe der Abendmusiken ist das Mozart-Requiem mit über 140 Chorsängern und Orchesterbegleitung, das an zwei Tagen aufgeführt wird: am 6.11. in St. Cornelius und am 13.11. in St. Bartholomäus in Niederkrüchten. „Bis dahin haben wir noch ein Stück Arbeit vor uns, aber wir schaffen das. Das Konzert wird ein Highlight im diesjährigen Programm sein”, schwärmt Solinas.

Auch Jan Nienkerke, seit kurzem Pfarrer in St. Cornelius, ist begeistert: „Wir hatten beim ersten Konzert im März bereits knapp 100 Zuhörer. Und das, obwohl wir kaum Werbung dafür gemacht hatten. Darauf ruhen wir uns nicht aus - im Gegenteil. Wir bemühen uns, durch das abwechslungsreiche und hochkarätige Programm, dass es ohne weiteres mit größeren Städten aufnehmen kann, noch mehr Menschen außerhalb der Gottesdienste in die Kirche zu holen. Wir sind froh, dass Giovanni Solinas diese Herausforderung annimmt.”

Stephan Plettscher, Vorsitzender des Fördervereins Kirchenmusik in St. Cornelius, betont, dass trotz des hochwertigen Programms die Eintrittspreise für die Konzerte sehr niedrig sind: „Einen Teil subventioniert der Förderverein, den anderen Teil übernehmen Sponsoren. Wir sind froh, dass die Volksbank Viersen uns bei diesem Projekt wieder einmal großzügig unterstützt, nicht nur mit Geld, sondern auch mit Know-how und Engagement.” Michael Willemse, Vorstand der Volksbank Viersen, ergänzt: „Die Zusammenarbeit mit der Kirche klappt hervorragend. Wir freuen uns, wenn Menschen engagiert sind und solche Highlights auf die Beine stellen. Dann sind wir gerne bereit, solche Aktionen zu unterstützen.”

Der Eintritt zu den Konzerten liegt zwischen 6,00 Euro und 10,00 Euro. Karten hierfür sind nur an der Abendkasse erhältlich. Der Eintritt zum Mozart-Requiem kostet 15,00 Euro im Vorverkauf und 20,00 Euro an der Abendkasse. Wer alle Konzerte der Reihe sehen möchte, kann sich eine Abo-Karte für 50,00 Euro kaufen. Hier kann man sogar noch 10,00 Euro sparen, wenn man einen zweiten Abonnenten wirbt. Schüler und Studenten erhalten eine Ermäßigung bei allen Konzerten. Karten sind erhältlich im Pfarrbüro an der Moselstraße 6 in Dülken.